Kälteschutz


Wir bieten Ihnen eine effiziente Kälteisolierung aus hochwertigen Dämmstoffen wie Foamglas, Styropor, Kautschuk, PU-Schäume etc.

Mit unseren erfahrenen Mitarbeitern decken wir den gesamten Bereich der Kälteisolierung wie Rohre, Behälter, Lüftungsanlagen, Kühl- und Tiefkühlsysteme und Apparate für unsere Kunden ab.

zurück zur Übersicht der Leistungen





Kälteschutz – Isolierung durch Dämmung

Industrieanlagen, die unter der Umgebungstemperatur ihre Arbeit verrichten, brauchen eine Kältedämmung. Dabei ist es das Ziel, die industriellen Anlagen in Leistung und Effizienz auf optimalem Niveau zu halten.
Wir von FB Isoliertechnik bieten Ihnen die effiziente Kälteisolierung mit hochwertigen Dämmstoffen, wie Foamglas, Styropor, Kautschuk sowie PU-Schäumen.
Dabei decken wir für unsere Kunden mit unseren langjährig erfahrenen Mitarbeitern den gesamten Bereich der Kälteisolierung ab, wie beispielsweise an Rohren, Behältern, Lüftungsanlagen, Kühl- oder Tiefkühlsystemen und Apparaten ab. 

Wie geht Kälteschutz?

Weil die Isolierung extremen Bedingungen standhalten muss, nutzen unsere Fachleute hochwirksame Dämmstoffe, die eine niedrige Wärmeleitfähigkeit haben. Wir bauen passende Kältedämmungen individuell in jede Anlage oder jede Komponente ein und setzen mit qualitativ hochwertigen Materialien.

Dabei isolieren wir Ihre Anlage mit Schalen, Ummantelungen oder Verbundmaterialien aus:

  • Foamglas
  • Styropor
  • Kautschuk
  • Aerogele und Aerogelverbundwerkstoffe
  • Vakuum-Isolations-Paneele
  • Polyurethan- und Polyiso-Schaum
  • PU-Ortschaum
     

Schaum- oder Foamglas ist ein mit Kohlenstoff aufgeschäumter, geschlossenzelliger Dämmstoff. Er setzt sich aus Recyclingglas sowie Rohstoffen, wie Dolomit, Feldspat, Kalk oder Sand, zusammen. Alles kommt gemahlen und mit Kohlenstoff versetzt und zum Schmelzen und Aufschäumen in einen Ofen. Es ist alterungsbeständig und hervorragend resistent gegenüber Wasser.

Styropor

Styropor hat eine sehr geringe Wärmeleitfähigkeit und ist beständig gegen Wassereinwirkung. Es ist ein kostengünstiger Kunststoff, ein expandiertes oder extrudiertes Polystyrol.

Kautschuk

Das thermische Dämmmaterial vermindert als Dämmmaterial Verluste in Anlagen und verhindert Tauwasser in Klima- sowie Kälteanlagen.

Aerogele & Aerogelverbundwerkstoffe

Aerogele sind offenporige Werkstoffe, hergestellt durch Gelation und Trocknungsverfahren aus wässrigen Lösungen. Die entstandenen Festkörper haben geringe Dichte, hohe innere Oberfläche, hohe Schallabsorption und eine extrem niedrige Wärmeleitfähigkeit.

Vakuum-Isolations-Paneele

Vakuum-Isolations-Paneele brauchen nur 20% Teil der Stärke herkömmlicher Dämmstoffe für vergleichbare Dämmwerte. Sie sind hergestellt aus Siliciumdioxid und vakuumverpackt in einer metallisierten Hüllfolie.

Polyurethan- (PUR) & Polyiso-Schaum (PIR

Dämmstoffe aus Polyurethan-Hartschaum entstehen bei chemischer Reaktion aus Erdöl mit polymeren Stoffgemischen. Die Dämmstoffe kommen als Platten oder als Blockschaum. Die Platten haben eine beliebige Länge. Beim Blockschaumverfahren ist das Reaktionsgemisch in einer Blockform oder auf einem Blockband und wird eingesetzt nach Aufschäumen und Ablagern. PUR-Hartschaum ist als Ortschaum auf der Baustelle verwendbar.
Polyisocyanurat ist die Variante des Polyurethan-Hartschaums. Er ist sehr druckfest und temperaturbeständig. In der Normierung sind PUR und PIR unter der Bezeichnung PU-Schäume zusammengefasst.

Was passiert bei der Isolierung?

Feuchtigkeit setzt die Funktion eines Dämmstoffs stark herab. Der Kälteschutz soll die Installationen zusätzlich wirksam vor Feuchtigkeitsbildung zu schützen.
Dämmstoffe sind aus unterschiedlichen Materialien. Sie unterscheiden sich deutlich durch ihre chemischen Eigenschaften und durch ihre Materialstruktur. Das mögliche Eindringen von Feuchte in einen Dämmstoff sowie der Einfluss eingedrungener Feuchte hängen von der Kombination chemischer und physikalischer Eigenschaften ab des jeweiligen Dämmstoffes. Mit Feuchte ist flüssiges Wasser gemeint, das in den Dämmstoff durch Wasserdampf sowie mit einströmender Luft gelangt, dort kondensiert, oder bereits eingedrungen ist. 

Die Folgen:
 

  • Erhöhung der Wärmeleitfähigkeit

    Die Luft zwischen den Fasern sowie in Zellen der Dämmstoffe ist gering wärmeleitfähig und trägt wesentlich zur Wärmedämmwirkung des Dämmstoffes bei. Die Wärmeleitfähigkeit von Wasser ist 25-mal größer als von Luft, die Wärmedämmwirkung des Dämmstoffes verschlechtert sich bei der Durchfeuchtung.

 

  • Gewichtszunahme

    Durch aufgenommene Feuchte legt der Dämmstoff an Gewicht zu. Das bedeutet zum Beispiel, dass eine 10 cm dicken Polystyrol-Platte von einem Quadratmeter und einem Gewicht von 2,5 kg bei 5% Wasser das Gewicht verdreifacht. Das kann bei Kühlraumdecken zu statischen Problemen führen.

 

  • Eisbildung

    Wasser kann gefrieren und die Eisbildung die Dämmstoffe zerstören.

 

  • Korrosion

    Wasser ist eine Ursache für Korrosion, die ohne Feuchte praktisch nicht stattfindet. In der Dämmtechnik achten wir besonders darauf, die Sauerstoff-, Kontakt- sowie Spannungsrisskorrosion zu verhindern.

Die Vorteile beim Kälteschutz

Unsere Kältedämmungen haben hohe Qualität und tragen zur Effizienz Ihrer industriellen Anlagen bei.

Die Vorteile sind:

  • geringer Wartungsaufwand
  • lange Lebensdauer
  • zügige Montage
  • präzise Herstellung für gleichbleibende Qualität
  • Vermeidung der Durchfeuchtung durch Schwitzwasserdämmung

Die Isolierung zum Kälteschutz Ihrer Industrieanlagen bieten wir Ihnen durch unsere langjährige Erfahrung und fachversierte Menpower!